Samstag, 16. Juli 2011

"Geheime Zaubersprüche" von Nicola de Pulford


Um was es geht:
Seine Probleme mit Hexerei in eine positive Art umzuwandeln. Die Sprüche sollen Erfolg, Glück, Liebe, Geld und Gesundheit bringen.

Um was es wirklich geht: 
Meditationen, die als Zauber verkauft werden und um ein lustiges Potpourri an Besinnungen, die anscheinden wahllos aus unterschiedlichen Kulturkreisen herausgezogen wurden.

Meine Meinung:
Ich bin etwas sauer, weil ich für dieses Buch tatsächlich Geld ausgegeben habe. Aber die Rezensionen auf Amazon von den Leuten die, das Buch gekauft haben waren so positiv, dass ich mich von der Lobhudelei anstecken hab lassen und ohne zu überlegen, es gekauft habe. Also eigentlich bin ich sauer auf mich selbst, dass ich nicht mein Fünkchen Verstand eingeschaltet und kurz darüber nachgedacht habe. Denn eigentlich sagt schon der Titel "Geheime Zaubersprüche" viel über den Inhalt aus: "Geheim? Und wieso kann man es so leicht bekommen, geschweige den kaufen?  Ja, warum wurde es überhaupt gedruckt und damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht?Wenn es doch soooo geheim ist!" Tja diese Fragen hätte ich mir stellen sollen BEVOR ich es mir bestellt hatte, aber so kommt die Einsicht auch, wenn auch später.

Abgesehen von diesen Punkt (der mich immer noch tierisch wurmt), war ich als ich es ausgepackt habe, sehr überrascht von der Gestaltung der Seiten. Diese sind mit schönen Fotos, tollen Farben und sehr süßen Malereien versehen, die mich gleich in einem leichten Farbrausch versetzt haben. 
Der Effekt ließ aber prompt nach als ich anfing es zu lesen. Es gibt kleine Exkursionen die erklären sollen, wie Magie funktioniert und wo sie im Einzelnen herkommt und wie man sie anwendet. Und ganz ehrlich die Autorin hat nicht die blasseste Ahnung, jede Dreijährige weiß mehr über Fantasie, Symbole und Wirkungsweisen der Magie, als Frau de Pulford. Außerdem wenn ich behaupten würde diese Frau hätte  nur ganz leicht an der Oberfläche des magischen Wissens gekratzt, ist der Wahrheitsgehalt dieser Aussage soweit entfernt davon als würde ich behaupten ein Pferd sei in Wirklichkeit ein Stückchen Marmorkuchen!

Deshalb wundert es bestimmt nicht wenn ich die "Zaubersprüche" nicht wirklich ernst nehmen kann, ich sehe sie allenfalls (wenn überhaupt) als nette Meditationen. Auch hatte ich beim durchlesen diverser Zauber eine starke Erinnerung an die Besinnungstage, die veranstaltet werden kurz bevor man gefirmt wird. Eigentlich sollten die Besinnungstage zur Einkehr ins Selbst dienen und um sich darüber klar zu werden, ob man nun Mitglied in der katholische Kirche sein möchte, oder nicht? Was ich damals erlebt habe, abgesehen von der Freude dafür extra von der Schule frei zu bekommen, war ein verkrampfter Versuch das "Göttliche", mit Hilfe von pseudoreligiösen Spielen, Sitzkreise, religiöse Bastelarbeiten und Meditationen, in unsere Köpfe zu pressen. Wir ließen das Alles über uns ergehen, dass wenn das "Pflichtprogramm" (so empfanden wir es damals) endlich vorbei sein würde, wir uns den wirklich wichtigen Dingen zu wenden konnten.
Wie  zusammen Tischtennis zu spielen, gemeinsam spazieren zu gehen und dabei über unsere Probleme und Gefühle die durch das Chaos der Hormone entstanden waren, mit den Freunden zu sprechen. So erlebten wir mehr Freude, Spaß und "das Göttliche" im Anderen, als es das ganze "Pflichtprogramm" uns vermitteln konnte.

All diese Erinnerungen weckte das Buch (vielleicht war es doch gut es gekauft zu haben), aber wohin ich hinaus will ist, dass dieses Buch mir den Eindruck vermittelt: "Erst wenn du diesen Zauber ausführst wirst du Spaß haben, danach kommt die Gesundheit und das Geld UND NUR wenn du diesen Weg einschlägst wird es kommen." Es beachtet nicht was man schon hat, was wirklich wichtig ist, "das Göttliche" nicht in einer starren Meditation, die Wort für Wort befolgt werden soll, sondern  in der Freude die man mit den Freunden teil, zu finden.
Und so halte ich das Buch im großen und ganzen für "Käse"! Auch die "versiegelten" Zauber hab ich aufgebrochen um zu sehen, ob diese nun RICHTIGE Magie sind, oder nicht. Tja, die "Versiegelten" waren im gleichen Stil wie die übrigen auch (Was hatte ich auch erwartet? Das es plötzlich qualitativ hochwertigere Zaubersprüche wären? Ist schließlich das gleiche Buch!)
Und so bin ich auf die Verkaufstricks "Schlagwort: Geheim" und "gute Rezension" hereingefallen.
Entweder ich werfe das Buch gleich in den Müll oder ich drücke es einem Religionlehrer in die Hand, der mit seiner Klasse auf Besinnungstage fährt, vielleicht bekommt er dann mit das, dass "Pflichtprogramm" oft Mist ist und macht das was einem das wirklich "göttliche" näher bringt, zusammen sein und zu zuhören.

Nachtrag vom 06.05.12:
Ich hab das Buch übrigens immer noch, kein anderer wollte es haben.


1 Kommentar:

  1. Hallo Bianca,
    auf der Suche nach Hilfen zu Ritualen, Meditation und Magie im Alltag ( weil es ja so schwierig ist sich Raum zu schaffen...ach dieser Schweinehund) stiess ich ebenfalls auf obig erwähntes Buch. Da ich immer auf der Suche nach Rezensionen gehe, bevor ich ein Buch erstehe, kam ich auf Deinen Blog. Zum Glück! Deine Rezesion hat mich überzeugt und so bleibt das Buch dort, wo es gerade ist. Danke also für Deine Vorarbeit und Hilfe.
    Lieben Gruß von Amahrija

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Ich freu mich schon ihn zu lesen.